Herzlich Willkommen...

Kirche Spöck

Auch uns als Gemeinde in Spöck hat das Corona-Virus fest im Griff. Gerade in diesen Zeiten sollten wir zusammenstehen und zusammenhalten. Das Virus macht uns hier jedoch einen Strich durch die Rechnung, sodass wir keine normalen Gottesdienste in der Kirche feiern können.

Deshalb hat sich der Kirchengemeinderat in seiner letzten Online-Sitzung dazu entschlossen, geistliche Impulse in der Form von Videos, Bildern, Texten, Musik oder ähnliches auf unserer Homepage anzubieten.

Hier geht es zu unserem Youtube-Kanal!

Aber nicht nur der Kirchengemeinderat, sondern alle sind eingeladen, einen Beitrag für die Homepage zu gestalten. Wer sich dazu berufen fühlt, darf sich gerne bei KGR Marius Biebsch (mariusbiebsch@web.de, 0176 88 73 61 59) melden.

Wir hoffen, wir können in der Zeit der Ungewissheit mit Gottes Wort Hoffnung zu den Menschen nach Hause bringen. Lassen Sie uns als Gemeinde online zusammenhalten.
Ihr Kirchengemeinderat

Aktuelle Gottesdienste und Veranstaltungen

Magnolienbaum

Bringen Sie Ostern auf den Friedhof
Vor der Spöcker Friedhofshalle stehen an den Osterfeiertagen Kerzen für Sie bereit. Nehmen Sie kostenlos eine mit und stellen Sie sie ans Grab.
Ein Zeichen des Gedenkens und der Hoffnung über den Tod hinaus.
Eine Osteraktion der Evangelischen Kirchengemeinde Spöck

Deutschland betet gemeinsam
In einer Zeit wie dieser muss ein Ruck durch unser Land gehen. Wie wäre es, wenn sich Hunderttausende in Deutschland zeitgleich zum Gebet versammeln würden?
Am Mittwoch, den 8. April, beginnt das jüdische Pessachfest. Das Volk Israel denkt daran, wie Gott es durch Plagen hindurch aus der Gefangenschaft befreit hat. Wir rufen dazu auf, an diesem Tag von 17:00 bis 18:30 Uhr gemeinsam zu beten: Mehr Infos finden Sie hier.

Ökumenischer Ostergottesdienst in Spöck mit drei Pfarrern
Ostern ohne Gottesdienst? Das darf es nicht geben. Deshalb haben wir etwas Besonderes vor, das es so wohl noch nie in Spöck gab.
Wir feiern (leider ohne Gemeinde) einen ökumenischen Ostergottesdienst, an dem Pfarrer von drei Konfessionen beteiligt sein werden: Pfarrer Jens Maierhof von der katholischen Pfarrgemeinde, Pfarrer Abdallah Dis von der rum-orthodoxen Kirche und Pfarrer Stefan Hamann von der evangelischen Kirchengemeinde.
Die Liturgie orientiert sich an der Feier der Osternacht und enthält Lesungen von der Schöpfung über den Durchzug der Israeliten durch das Meer bis zum Evangelium vom leeren Grab am Ostermorgen. Die Osterkerze wird feierlich hereingetragen und entzündet. Sie ist ein Geschenk der katholischen Gemeinde an die evangelische. Außerdem gedenken wir unserer Taufe, die uns über die Konfessionen hinweg eint. Der Gottesdienst wird auf Video aufgenommen und kann ab Ostersonntag 6.00 Uhr zu jeder Zeit im Internet angeschaut werden.Den Link dazu findet man hier: Hier geht es zu unserem Youtube-Kanal!
Viermal in der Woche laden dort übrigens Gemeindeglieder ein neues Ermutigungsvideo hoch.

Die ganze Karwoche über werden Gottesdiente aus unserem Kirchenbezirk übertragen. Sie finden Sie im Internet unter: Hier geht es zum den Gottesdiensten
Die Andachten und Gottesdienste sind jeweils für 24 Stunden freigeschaltet.

Nicht nur wir haben die Erfahrung machen müssen: Beschlüsse, die man heute zu Corona trifft, sind morgen schon überholt.
Informieren Sie sich bitte jeweils aktuell auf www.ek-spoeck.de. Dort kann man übrigens auch die Predigten der letzten Gottesdienste anhören und geistliche Impulse von Dekan Martin Reppenhagen und anderen erhalten.

Kindergartenschließung aufgrund Corona-Virus
Wie Sie wahrscheinlich schon erfahren haben, werden ab Dienstag, den 17.03. alle Schulen und Kitas landesweit geschlossen, so auch unsere beiden evangelischen Kindergärten.
Es wird eine Notfallbetreuung für Stutenseer Kinder von Eltern aus systemrelevanten Arbeitsbereichen von der Stadt Stutensee eingerichtet.
Infos zu Notfallbetreuung der Stadt Stutensee finden Sie hier

Christliche online-Angebote für Kinder und Jugendliche

Christliche online-Angebote für Kinder:
https://www.kirche-entdecken.de/
https://www.swdec.de/service/unsere-angebote-in-der-quarantaene-zeit

Christliche online-Angebote für Jugendliche:
http://www.jesushouse.de

Gedanken zu Lukas 10, 27 von Samira Hecht

Bibelvers

Liebe Gemeinde,
Das obige Foto stammt von meinem Konfirmandenbrief, welchen ich auf den Tag genau vor 14 Jahren am 02.04.2006 überreicht bekommen habe. Ich habe diesen Vers damals ausgewählt, damit er mich durch mein Leben führt und mich immer wieder daran erinnert, worauf es im Leben für mich ankommt.

Im ersten Teil des Verses wird geschrieben, dass wir mit allem was wir haben Gott lieben sollen, also mit Herz, unserer Seele, all unserer Kraft und mit ganzem Gemüt. Diese Liebe können wir Gott zum Beispiel als Dank überbringen. Zurzeit fällt das auch sicher vielen Christen schwer. Soziale Kontakte hat man derzeit kaum. Unser alltägliches Leben wurde auf den Kopf gestellt, weil wir nicht mehr alles tun und lassen können so wie wir es normalerweise gewöhnt sind. Viele Menschen plagen auch Sorgen um ihren Arbeitsplatz und ihre finanzielle Situation . Trotz all diesen Sorgen ist es nun umso wichtiger Gott seine Liebe zu zeigen und ihm zu danken für das Leben dass er uns allen geschenkt hat! Er wird uns behüten in guten und in schlechten Zeiten, auf ihn ist immer Verlass!

Der zweite Teil des Verses bezieht sich auf unsere „Nächsten“. In der Jungschar wurden wir bei Andachten um diesen Begriff immer gefragt: „Wer ist unser Nächster?“ Die Antwort lautete natürlich immer : JEDER !
Und zurzeit ist es noch viel wichtiger geworden, dass wir uns um unsere Nächsten kümmern und in vielen Dingen selbstlos handeln. Ein gutes Beispiel ist das einkaufen für Menschen die derzeit ihr Haus nicht verlassen können. Anstatt nur an sich zu denken und sich die Vorratskammer voll zu machen sollte man schauen, dass jeder etwas bekommt und niemand es an etwas mangelt. Andere schöne Gesten mit der man die Liebe zu seinem Nächsten zeigen könnte, wäre ein Anruf bei der Familie und Freunden, einen Brief zu schreiben für den besten Freund, eine E-Mail an Bekannte im Ausland oder seinem Whats-App Bekannten ein aufmunterndes Foto zu schicken. Sie sehen, es gibt auch in diesen schwierigen Zeiten Wege, in denen wir die Liebe zu unseren Nächsten ausdrücken können ohne sie zu sehen beziehungsweise bei ihnen zu sein.

Deshalb mein Appell an sie liebe Gemeinde, danken sie Gott in ihrem Gebet aus vollem Herzen, von ganzer Seele, mit allen Kräften die sie aufbringen können und von ganzem Gemüt! Und vergessen sie nicht, ihrem Nächsten ihre Liebe zu zeigen, auf welchem Weg sie es auch immer tun !

Bleiben sie gesund!
Samira

GEDANKEN ZUR LOSUNG IN SCHWIERIGEN ZEITEN

20. März 2020

Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Misshandlungen, in Nöten, in Verfolgungen und Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark.
2.Korinther 12,10

Ich habe gern alles unter Kontrolle. Unsere Familienurlaube waren und sind stets generalstabsmäßig vorbereitet, sodass sich gelegentlich der Rest der Familie über mich lustig macht. Ich will nichts dem Zufall überlassen, stets Herr der Lage sein. Es ist für mich ein Supergau, wenn Prozesse aus dem Ruder laufen, ich sie nicht mehr steuern kann. Gott sei Dank, ist das nicht zu oft passiert. Ich kann schlecht damit umgehen.

Doch was ist, wenn sich Prozesse und Entwicklungen meiner Lenkung und Kontrolle entziehen? Wenn ich nicht daran denken will, was alles passieren kann, aber ständig daran denken muss? Wenn die Distanz zu den Ereignissen schwindet, das Herz schwerer und der Kloß im Magen größer wird?

Was ist, wenn ich zur Erkenntnis komme, dass es mit meiner Stärke und mit meinen Möglichkeiten ganz und gar nicht reicht? Ich kann diese Fragen nicht leiden. Ich kann sie aber auch nicht vermeiden. Sie drängen sich mir auf. Hilflos sein, ist Mist! Dabei bin ich noch nicht so weit, wie der Paulus von gutem Mut zu sprechen. Der ist mir verloren gegangen.

Guter Mut stellt sich doch erst dann ein, wenn bei allen Schwierigkeiten und Sorgen das Ziel klar und der gute Ausgang wahrscheinlich ist. Nun klingt das alles recht depressiv. Allerdings resigniert habe ich nicht. Ich gebe nicht auf, sagt meine innere Stimme. Ob es Mut oder Verzweiflung ist? Vielleicht ja auch beides.

Dass ich schwach bin, wird mir immer deutlicher. Ich kann es nicht wuppen. Ob es gelingt oder nicht, liegt nicht in meiner Hand. Und plötzlich erlebe ich, wie ich nicht allein bin, wie andere sich einsetzen, dass es zu einem guten Ende kommt. Ich schöpfe Mut in schwierigen Zeiten. Gott selbst kommt mir nahe.

Wir haben noch nicht das Ende der schwierigen Zeiten erreicht. Die Kurve geht weiter bedrohlich nach oben. Der DAX deutlich nach unten. Noch arbeiten wir daran, dass sich die Kurve beugt. Noch ist es nicht soweit.

Vater in Himmel, schenke mir Mut, der mir abhandengekommen ist. Schenke mir neue Kraft, für die Dinge, die ich angehen muss. Schenke mir Vertrauen, dass bei allen meinen Begrenzungen, Du der Herr der Zeiten und meines Lebens bist.
Amen.

Ihr
Martin Reppenhagen, Dekan

Aktuelle Informationen aus der Gemeinde

Umzug des Pfarramts wegen Renovierung des Pfarrhauses
Ab Mai befindet sich das Evang. Pfarramt vorübergehend im Evang. Gemeindehaus Fröbelweg 1 (hinter Feuerwehrhaus).

Freiwilliges Soziales Jahr bei der Evangelischen Kirchengemeinde Spöck

Die Evangelische Kirchengemeinde Spöck sucht zum 01.09.2020 zwei junge Menschen bis 27 Jahre für ein Freiwilliges Soziales Jahr.

Wenn Sie ihre sozialen Kompetenzen ausbauen möchten, Orientierung zur Studien- bzw. Berufsfindung suchen oder erste Erfahrungen in einem sozialen Beruf erlangen möchten, dann könnte ein FSJ in einer unserer Einrichtungen genau das Richtige für Sie sein.

Die eine Stelle ist in unserem evang. Kindergarten Hölderlinstraße. Die zweite Stelle ist zu 70% in unserem evang. Kindergarten Kronenstraße und zu 30% in der Kinder- und Jugendarbeit der Kirchengemeinde und des CVJM Spöck.

Wir erwarten:

Die beiden Kindergartenleiterinnen geben gerne nähere Auskünfte.
Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 19. April 2020
An die Evangelische Kirchengemeinde Spöck, Friedhofstr. 2, 76297 Stutensee

Musikalischer Hochgenuss in der evangelischen Kirche

Über viele Monate hinweg hatte sich der Chor vorbereitet, am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es eine Kostprobe und in den letzten Wochen wurden die Proben intensiviert. Dann war es endlich soweit: Der evangelische Kirchenchor gab am Sonntag, 8. März ein Kirchenkonzert gemeinsam mit einem Projektorchester der Musikhochschule Karlsruhe und Solisten. Die Kirche war voll besetzt und gespannt Erwartung erfüllte den Raum.

In seiner Begrüßung bezeichnete Pfarrer Hamann das Unterfangen als „eine echte musikalische Herausforderung für den Chor“. Unter der Leitung von Yannick Schwencke, der mit dem Konzert seine Tätigkeit als (Interims-)chorleiter beendete, konnten jedoch alle Beteiligten zu einem überaus gelungenen musikalischen Programm beitragen.

Konzert des Kirchenchores

Das Konzert wurde eingeleitet mit drei Sätzen aus einem Trompetenkonzert in Es-Dur von Joseph Haydn, perfekt vorgetragen von

Danach folgte Psalm 90, musikalisch aufbereitet von Traugott Fünfgeld und vorgetragen im Wechsel zwischen der Solistin Julia Obert (Sopran) und unserem Kirchenchor, der sich dem anspruchsvollen Stück durchaus gewachsen zeigte. Schließlich endete das Programm mit zwei Liedern von Felix Mendelssohn-Bartholdy: “Hör mein Bitten” und “Verleih uns Frieden” bei denen die Soli von Katharina Gortner (Alt) und Christian Yang (Bass) vorgetragen wurden.

Als Zugabe hatte Yannick Schwenke „Der Mond ist aufgegangen“ vorbereitet, bei dem dann auch die Zuhörerinnen und Zuhörer zum Mitsingen eingeladen wurden.

Augenzwinkernd überreichte Pfarrer Hamann den Sängerinnen und Sängern des Kirchenchores als Dank für die intensiven Proben und für das musikalische Highlight ein Glas mit Halsbonbons um die gestressten Kehlen zu pflegen. Der Kirchenchor und das Projektorchester haben ein Konzert auf hohem Niveau geboten und alle musikalischen Erwartungen übertroffen.

Sei da wo Gott arbeitet: Gemeindefreizeit 2020

Sei da wo Gott arbeitet
Unter diesem Motto laden wir dich/ euch ganz herzlich zur Gemeindefreizeit ein.
Wann: 02. -04.10.2020
Wo: Tagungsstätte Thomashof Stupferich

Gemeindefreizeit

Eingeladen sind alle, die gerne mit anderen etwas unternehmen und sich freuen auf interessante Begegnungen. Familien, Alleinstehende, Senioren, Ehepartner, Erwachsene, Jugendliche, Kinder, ...
- die ein tolles Wochenende mit ihrer Gemeinde verbringen möchten.
Es gibt wieder ein abwechslungsreiches Programm, aber auch genug freie Zeit für Gespräche. Die Tagungsstätte und das Gelände auf dem Thomashof bieten jede Menge Möglichkeiten, um aktiv zu werden oder einfach nur zu entspannen und miteinander zu reden.
Flyer mit näheren Infos liegen in der Kirche aus.

Weitere Infos sowie die Anmeldung finden Sie hier:
Evang_Kirchgemeinde_Freizeit_2020.pdf

Kontakt

Bürozeiten des Pfarramts:
Montag: 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Dienstag: 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Donnerstag: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Evangelische Kirchengemeinde Spöck
Friedhofstr. 2
76297 Stutensee,
Telefon: 07249/3419
Fax: 07249/913926
e-mail: spoeck@kbz.ekiba.de

Das Pfarramt ist wegen des Corona-Virus für den Publikumsverkehr geschlossen. Bitte nehmen Sie telefonisch oder per Mail Kontakt auf.